Der Fernunterricht: Gedanken und Ideen einer Schülerin

Was am Fernunterricht gut ist und was schlecht, Tipps und Tricks für ein organisiertes Homeschooling. Ideen gegen Langeweile und noch vieles mehr: Gedanken einer Schülerin:

Das Gute am Fernunterricht ist…

  • Der Fernunterricht ist eine gute Übung für Verantwortung und Organisation.
  • Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei sich die Zeit einzuteilen und die Zeit zu nutzen.
  • Man ist mehr mit der Familie und kann Pausen machen, wann man will.

Das nicht so Gute daran ist…

  • Es kann sein, dass man weniger lernt, weil in der Klasse ein Gspändli noch irgend eine Information in die Klasse bringen könnte, die vielleicht nützlich wäre.
  • Am Nachmittag, wenn man fertig ist, wird es manchmal ein wenig langweilig.

Gegen die Langeweile habe ich einige Ideen:

  • Spiele mit deiner Familie Stadt-Land-Fluss oder wie wäre es mit Tic-Tac-Toe
  • Gehe in deinen Estrich/Keller und such nach altem Spielzeug/Bücher, die dich an deine Kindheit erinnern
  • Probiere neue Rezepte aus oder erfinde selber welche
  • Baue dir im Garten einen Parcours auf und mache ein Wettrennen gegen deine Geschwister
  • Übe einen Trick (Kickboard, Skateboard,…)
  • Putze dein Velo und mach danach eine Velotour mit dem schönsten Velo
  • Schreibe Briefe oder Geschichten
  • Erfinde einen Tanz
  • Miste deinen Schrank aus
  • Lerne ein neues Lied, übe auf dem Instrument
  • Bastle eine Deko
  • Knüpfe Freundschaftsbänder
  • Mache selber eine Seife
  • Mache Yoga/Sport 
  • Relaxe (Hängematte/Bett)
  • Lese
  • Kümmere dich um das Haustier
  • Mache ein Quiz gegen Mama, Papa, Geschwister 

Homeschooling organisieren

  • Vergewissere dich, dass dein Arbeitsplatz (Pult/Tisch etc…) aufgeräumt und sauber ist.
  • Nimm all deine Schulutensilien (Hefte, Mäppchen, Blätter usw…) hervor und ordne alle losen Blätter in die Mäppchen.
  • Stelle all deine Sachen auf deinen Arbeitsplatz oder auf einen anderen praktischen Ort.
  • Frag deine Eltern nach einer kleinen Schublade und erstelle dir eine eigene To Do & Done“-Ablage
  • Stelle die Sachen, die du für Morgen machen musst, in das „To Do“-Fach
  • Wenn du die Sachen von heute fertig hast, stell sie am Morgen in die „Done“-Schublade und dann kannst du sie am Abend ausräumen und zurückstellen. Die „Done“-Schublade ist dafür da, dass man auf dem Arbeitsplatz nicht ein Chaos hat und dass man nicht nach zwei gelösten Sachen immer wieder aufstehen und sie zurückstellen muss.
  • Wenn du alle Sachen von der Anleitung erfüllt hast, kannst du dir sicher sein, dass dein Arbeitsplatz sauber und aufgeräumt ist.

von A. Šarić, Klasse 6a, Hofmatt